Der erste Heimdreier lässt weiter auf sich warten (Leistungsteigerung reicht nicht zum Sieg)

U19 Vfb Auerbach

Sonntagvormittag, strahlender Sonnenschein, 10 Grad, ein vom Raureif überzogener Rasen, der wieder bestens von unserem Platzhüter Georg präpariert wurde und zahlreiche Zuschauer, die den Weg nach Göhlis fanden. Beste Voraussetzungen also für unseren ältesten Nachwuchs, um den ersten Heimdreier einzufahren.

Mit dem VfB Auerbach gastierte an diesem Sonntag eine der Spitzenmannschaften der Liga in Riesa und dies stellten sie im Spielverlauf immer wieder unter Beweis. Während unsere Stahl-Kicker noch nicht so richtig in Fahrt gekommen sind, konnte man davon ausgehen, dass dies eine mehr als knifflige Aufgabe wird.

Von Beginn an spielten beide Teams mit offenem Visier und es versprach eine unterhaltsame Begegnung zu werden. Nach den ersten gespielten Minuten hatten die Gäste die größeren Spielanteile und auch schon den ein oder anderen gefährlichen Angriff in Richtung Riesaer Tor gestartet. Immer wieder spielten die Auerbacher mit präzisen Bälle in die Tiefe, konnten diese aber zunächst aufgrund der gut gestaffelten BSG-Defensive nicht zu Ende spielen. Bei Stahl wurden die Bälle ins letzte Drittel immer wieder überhastet oder unkonzentriert gespielt, sodass zunächst wenig Druck auf die Abwehr der Gäste entstand.

In der 23. Minute dann der erste Schock für unsere Stahler. Zuerst stimmte im Zentrum die Zuordnung nicht, dann ließ man den Gegner in aller Seelenruhe aus dem Halbfeld von links einen Ball hinter die Abwehr schlagen und zu allem Überfluss war man aufgrund eines Stellungsfehlers nicht in der Lage den geschlagenen Ball abzufangen, was den ersten Treffer zum 0:1 zur Folge hatte.

Doch offensichtlich rüttelte dieser Treffer unsere Jungs wach und man spürte nun mehr Spannung und Entschlossenheit in der Stahl-Truppe. Nach wie vor dominierten zwar Unkonzentriertheiten oder unüberlegte Pässe das Spiel der Heimmannschaft, aber man erspielte sich zunehmend mehr Abschlussmöglichkeiten und schaffte es, die Defensive der Gäste nun ordentlich unter Druck zu setzen. Nico J. und Maxi K. hatten dabei die aussichtsreichsten Möglichkeiten. In der 29. Spielminute ist es wieder Maxi, der im Mittelpunkt des Geschehens steht, allerdings nicht richtig zum Abschluss gelangt. Dafür bedankt sich Benito T., der aufmerksam bleibt, den Ball für sich behaupten kann und zum vielumjubelten 1:1-Ausgleich abschließt. Gut zurückgekommen, Jungs!

Die Gäste aus Auerbach zeigten sich wenig geschockt und zogen ihr Spiel weiter durch, immer wieder lange und präzise Bälle in die Spitze und auf die Außen. Doch unsere beiden Abwehrstrategen Nico St. und Gerrit N. hatten sich längst darauf eingestellt, sodass die Offensive der Gäste ein ums andere Mal ins Abseits rannte und wenn sie dann doch durchkamen, stand ja noch ein bockstarker Lennox S. im Tor. Mit klasse Paraden verhinderte auch er zunächst weitere Gegentore. Doch in der 43. Minute ist er dann teilweise machtlos. Doch der Reihe nach: Unsere bis dahin gut agierende Defensive leistete sich einen Fauxpas der besonderen Art. Anstatt miteinander zu reden und den Ball kompromisslos zu klären, verschätzt man sich und der Ball landet beim Auerbacher Angreifer, der schnell reagiert und sieht das unser Lennox zu weit draußen steht und mit einem Heber die erneute Führung (1:2) für die Gäste erzielt. Damit ging es dann auch in die Pause.

Halbzeit zwei beginnt ähnlich wie Halbzeit eins ("teurer" Punktgewinn)

Die zweite Hälfte begann mit einem Wechsel in unserer Stahlelf, für Benito T. kam mit Erik O. ein frischer Stürmer aufs Feld. Man wollte der Spielweise des robusten und schnellen Gegners gerechter werden, was sich auch auszahlte, denn es entstand somit etwas Entlastung der eigenen Defensive und der Gegner konnte deutlich mehr in dessen eigener Hälfte beschäftigt werden. 

Nach wie vor funktionierte das Stellungsspiel unseres Abwehrverbundes, bis auf wenige Ausnahmen, gut und Auerbach stand auch in Halbzeit zwei bei ihren gut in die Tiefe gespielten Pässen regelmäßig im Abseits. Dass an diesem Tag mit einer absolut soliden, unauffälligen und sehr guten Leistung aufwartende Schiedsrichterkollektiv hatte alles im Griff und konnte die immer mal auflodernden Unruheherde schnell beruhigen. Unsere BSG war stets bemüht, das Ergebnis zu drehen und erspielte sich mit viel Einsatzbereitschaft auch die ein oder andere Möglichkeit. Da es aber zur Zeit am erfolgreichen Abschluss unserer Offensivakteure mangelt, konnte man nichts Zählbares für sich verbuchen.

Wieder einmal eine spannende Schlussphase (Endspurt hätte Spiel komplett auf den Kopf stellen können)

Die Schlussphase war dann positiv als auch negativ nicht an Höhepunkten zu übertreffen.

Zwischenzeitlich hatte Stahl mit ihren letzten Wechseln in der 67. Spielminute nochmal versucht, das Tempo zu steigern und auch dies machte sich bemerkbar. Auch wenn der Endspurt von zwei negativen Nachrichten für alle Stahler überschattet wird, war er doch mehr als spannend.

In der 79. Spielminute ist es zunächst Nico St., der sich einen kapitalen Fehler erlaubt und einen Rückpass zum Hüter zu lasch spielt. Natürlich bedankt sich der aufmerksame Auerbacher Angreifer, schnappt sich die Kugel und dribbelt alleine auf unseren Lennox zu. Der riskiert Kopf und Kragen und bringt den Gegner, ohne übertriebene Härte, mit einem Bodycheck vor dem Strafraum zu Fall. Logische Konsequenz war die rote Karte, weil es eine Notbremse war. Vom daraus resultierenden Freistoß ging dann allerdings keine Gefahr aus.

Jonas G. fungierte nun als Hüter und machte seine Sache ausgesprochen gut. Was nun mit unseren BSG-lern passierte, war Moral und Einsatzbereitschaft vom Allerfeinsten. In Unterzahl rappelten sich alle noch einmal auf und gaben wirklich ihr letztes Hemd.

Im direkten Anschluss des Feldverweises, ging die Post in Richtung Auerbacher Tor ab und diesmal ist es Maxi K., der in der 80. den Ausgleichstreffer zum 2:2 erzielte. Doch das reichte den Stahlern nicht. Mit allem, was man noch hatte, kämpfte man unerbittlich weiter und war von nun an spielbestimmend, in Unterzahl. Eine hochkarätige Chance nach der anderen wurde nun herausgespielt und die Gäste waren nun nur noch mit dem Verteidigen beschäftigt. Leider machte sich dabei wieder die Abschlussschwäche unserer jungen Wilden bemerkbar und der "Lucky Punch" blieb aus. Trauriger Abschluss des Spiels war die Verletzung von unserem erst wieder genesenen Lukas. Nach einem Zweikampf kam er unglücklich auf und verletzte sich so schwer, dass der Rettungswagen gerufen werden musste. An dieser Stelle, lieber Lukas, gute Besserung! Dass du schnell wieder fit wirst und wir dich bald wieder in unserer Mitte begrüßen dürfen.

Fazit:

Es geht voran bei unserer U19!

Mit einer deutlichen Steigerung der Chancenverwertung und dem Kampfgeist der letzten 10 Minuten sind sie auf einem guten Weg, diesen gilt es jetzt konsequent fortzusetzen. Weiter so!

unsere Stahlelf spielte mit: Lennox S. (79. rot), Felix W., Nico St., Gerrit N., Tim R. (67. Lukas S.), Ramon R., Levin J., Maxi K., Benito T. (45. Erik O.), Nico J. (35. Jonas G.), Max K. (67. Louis R.),