Stahl-Bubis triumphieren in Leipzig Leutzsch! (reifer und sehr disziplinierter Auftritt unserer U19)

Nach dem erfolgreichen Heimspiel am 1. Mai (2:1 Sieg gegen den VFC Plauen) reiste unsere U19 nach Leipzig Leutzsch zum Auswärtsspiel gegen die dort beheimatete BSG Chemie Leipzig U19.

Bereits vor dem Spiel hatte unser Trainergespann Juretzko/Wunsch die ein oder andere Sorgenfalte im Gesicht. Denn einige Spieler waren leicht angeschlagen oder noch nicht zu 100% fit und darüber hinaus musste man die erste Mannschaft mit Personal unterstützen, so fehlten Jäger und Rodriguez.

Allem Übel zum Trotz erwartete unsere Stahler eine kleine Überraschung, als Spielort wartete der alt-ehrwürdige Hauptplatz (Stadion) im Alfred-Kunze-Sportpark, auf dem einen Tag zuvor noch das Derby zwischen der BSG Chemie Leipzig und dem 1. FC Lok Leipzig vor 4.999 Zuschauern stattfand.

Es war also angerichtet und die Partie BSG gegen BSG konnte starten.

Einsatzbereitschaft und Disziplin wurden belohnt (klare Angelegenheit in Halbzeit eins)

Mit Anpfiff des Spiels wurde allen Anwesenden klar: "das wird heute eine umkämpfte Angelegenheit". Sowohl die Gastgeber als auch die Gäste gingen mit viel Schwung in die Partie und beim Anblick der Wechselbänke (Stahl zwei Wechsler, Leipzig sieben Wechsler) musste man schon befürchten, dass es eine Frage der Reserven werden würde, wer hier heute als Sieger vom Platz geht.

Nachdem die ersten Minuten ohne nennenswerte Aktionen vergingen, waren es im Anschluss unsere Stahler, die die erste Ecke in diesem Spiel zugesprochen bekamen. Max Kramer, der sich im Laufe der letzten Spiele zum Standardspezi gemausert hatte, brachte die Ecke gefährlich auf das Tor der Gastgeber. Diesen Ball konnte der Hüter im Getümmel nicht unter Kontrolle bringen und nach ein wenig "Ping Pong" ist es Jonas Gödikmeier, als einer der kleineren Spieler in unseren Reihen, der den Ball entschlossen mit dem Kopf zur 0:1-Führung (9.) über die Linie drückt.

Mit diesem Führungstreffer gaben sich unsere jungen Wilden natürlich nicht zufrieden, denn der vom Trainergespann vorgegebene Matchplan war unmissverständlich und klar definiert: "Macht den Sack in der ersten Halbzeit zu und nutzt eure Chancen!". So ging es die folgenden Minuten munter weiter in Richtung Tor der Leutzscher. Die von Gerrit Neubauer und Nico Steglich gut organisierte Defensive steuerte dabei einen nicht unerheblichen Teil dazu bei. Immer wieder wurde der Gegner durch kluges Anlaufen gezwungen, mit langen Bällen zu agieren und so konnte sich die Stahl-Defensive gut darauf einstellen und dementsprechend agieren. Die so gewonnenen Bälle wurden dann konzentriert, zielstrebig und vorallem schnell auf unsere Offensivspieler gespielt, sodass diese endlich mal ihre PS auf den Rasen bringen konnten und mit ihrem schnellem Umschaltspiel immer wieder gefährlich in die Tiefe kamen. In der 17. Spielminute ist es dann wieder so ein schneller und zielstrebiger Spielzug, der die gegnerischen Abwehrreihen alt aussehen lässt. Im ersten Anlauf schafft es unsere Offensivabteilung allerdings nicht diesen zu vollenden. Maxi Krasse ist hellwach, schnappt sich den abgewehrten Ball und hämmert ihn mit ordentlich Karacho unter die Latte zur 0:2-Führung (17.). Der Matchplan schien aufzugehen, doch hieß es nach wie vor "weiter, weiter, weiter". Und es ging weiter, so wurden aus unserer mit Bedacht agierenden Defensive heraus noch einige verheißungsvolle Angriffe gespielt, welche leider erstmal ungenutzt blieben. Kurz vor der Pause ist es dann wieder einer dieser schnellen Angriffe unserer jungen Wilden, der nochmal zum Erfolg führt. Torschütze Maxi tankt sich blitzschnell auf der rechten Seite durch, spielt den Ball in den Rücken der gegnerischen Viererkette und Benito Teinze macht das, was ein Stürmer machen soll, und verwandelt die Eingabe zur 0:3-Führung (42.) und damit auch zum Halbzeitstand.


Halbzeit zwei, der schwerere Teil (das nötige Quäntchen Glück hart erarbeitet)

Im zweiten Durchgang hieß es dann Teil 2 des Matchplanes umsetzen. Aufgrund der Konstellation (zwei Wechsler, angeschlagene und nicht zu 100% fitte Spieler)  besinnten sich unsere Stahl-Bubis auf die traditionellen Stahltugenden (Kampf, Einsatzbereitschaft, unbändiger Wille), um die drei Punkte nach Hause zu schaukeln.

Dementsprechend versuchte man zunächst, die Führung zu verwalten und den Anschlusstreffer der Gastgeber unbedingt zu verhindern. Weitere Angriffsversuche waren daher zunächst Mangelware auf Seiten der Stahlwerker. Dafür wuchs unsere Defensivabteilung über sich hinaus und konnte mit sehr viel Reife und Abgeklärtheit die Gefahr der Leutzscher Torabschlüsse in Grenzen halten. Wenn doch mal ein Ball durchrutschte, hatte man ja noch einen bockstarken Hüter in Person von Lennox Schubert zwischen den Pfosten stehen, der in der zweiten Hälfte mit vielen guten Paraden glänzen konnte.

Die BSG aus Leipzig war nun klar am Drücker und die spielbestimmende Mannschaft in dieser zweiten Hälfte, denn Stahl startete nur gelegentlich den ein oder anderen Gegenangriff. Mit etwas Unterstützung vom Glück des Tüchtigen konnten die Leipziger kein Kapital aus ihren vielen Angriffsbemühungen schlagen.

Mit zunehmender Spielzeit schwanden nun die Kräfte auf beiden Seiten. Während die Gastgeber munter wechseln konnten, musste man sich bei Stahl klug verhalten und die Wechsel so gestalten, dass es zu keinem Abriss der guten Defensivleistung kommt.

So kämpften unsere BSG-ler tapfer und mit einigen schmerzverzerrten Gesichtern weiter als gäbe es kein Morgen mehr.

Am Ende des "Tages" stand ein verdienter und hart erkämpfter 0:3-Auswärtssieg für unsere Farben zu buche.

BSG U19 in Leipzig Leutzsch

Fazit:

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, der nötigen Effektivität bei den Torabschlüssen und natürlich einer super Disziplin absolut verdiente drei Punkte, meine Herren!

Für unsere BSG spielten: L. Schubert, N. Steglich, G. Neubauer, L. Schulz, N. Jarchow (63. T. Rösch), M. Kramer, J. Gödikmeier, M. Krasse (85. F. Winter), F. Burkhardt, B. Teinze