2. Männermannschaft

Bild folgt

Zweite holt den Pott nach Riesa!

29.07.2020

Am vergangenen Sonntag stieg das mit Spannung erwartete Kreispokalfinale in Lommatzsch. Was die Zuschauer zu sehen bekamen, hatte alles zu bieten was Fußballerherzen höherschlagen lässt.

Auf einem gut präparierten Rasen, bei strömenden Regen und einer großen Kulisse von 682 Zuschauer begann die Partie. Die ersten Minuten der Partie tasteten sich beide Mannschaften ab. Man merkte beiden eine gewisse Nervosität an. Als die Abtastphase vorbei schien, bediente Thieme mit einem präzisen Diagonalball Müller im Sturmzentrum. Müller nutzte diesen Ball per Direktabnahme zur 1:0 Führung. Im weiteren Verlauf war die Partie, wie auch über die gesamten 120 Minuten, hart umkämpft. Tauscha kam durch etliche Freistöße aus den Halbfeldern zu Torannäherungen. Riesa stand aber sattelfest und so kam der LSV zu keiner 100% Torchance. Aber auch die BSG hatte im weiteren Verlauf der ersten Hälfte keine nennenswerten Aktionen mehr in der Offensive. Es ging erst mal in die Pause. Das Wetter schlug nun um und es herrschten tropischen Bedingungen. Die zweite Hälfte war 7 Minuten alt, als nach einem eigenen Freistoß der BSG Tauscha zum Konter ansetzte. Kühne wurde auf die Reise geschickt und von Michann per Foul gestoppt. Der Schiedsrichter zögerte keine Sekunde und gab Michann die rote Karte wegen Notbremse. Wer nun glaubte Tauscha spielte die BSG nun gegen die Wand auf Grund der Überzahl sah sich getäuscht. Riesa hatte sogar die Chance zum 2:0 durch Suschko, doch Griebsch im Kasten des LSV vereitelte mit einer Wahnsinnstat die Vorentscheidung. Doch Tauscha sollte seine Chance kriegen. Nach einer Ecke und einem verunglückten Klärungsversuch landete das Spielgerät bei Tillner der aus 16 Metern gekonnt ins Eck verwandelte. Tauscha hatte nun das Momentum auf seiner Seite. Die Überzahl wurde nun auch spürbar und so bekam die BSG keinen Zugriff mehr in den Zweikämpfen. Um ein Haar wäre die Partie gedreht gewesen als der LSV Spieler zum Glück nur den Pfosten traf. Ein regelrechter Wachmacher für die BSG, die nun nochmal alle Kräfte mobilisierte und sogar selbst die Partie nach 90 Minuten hätte entscheiden können. Eine herrliche Kombination über die rechte Seite, eine perfekte Hereingabe, aber kein Tor. Es ging in die Verlängerung, in der man beiden Mannschaften den Kräfteverschleiß anmerkte. Als Tauscha dann in der 100. Minute durch eine gelb-rote Karte dezimiert wurde, kippte die Partie wieder deutlich zu Gunsten der BSG. Gründler hatte dabei die Führung auf dem Fuß, als er einen verunglückten Pass in der Tauschaer Hintermannschaft nutzte und allein auf das Tor zulief, jedoch aus optimaler Position scheiterte. Weitere Chancen u.a. durch Müller per Volleyabnahme brachten keinen Torerfolg. In der zweiten Hälfte der Verlängerung das gleiche Bild. Riesa wollte das Spiel nach 120 Minuten entscheiden, musste aber immer wieder Tauschaer Konter abwehren. Und wieder war es Müller der die Führung auf dem Fuß hatte, als er aus 16 Metern verzog. Die Spannung war nun auf dem Siedepunkt. Eine letzte Hereingabe von Reinkober fand Gründler, der aus Sicht des Schiedsrichtergespanns regelwidrig zu Fall gebracht wurde. Somit zeigte der Schiedsrichter in der 119. Minute auf den Punkt. Benkenstein schnappte sich das Leder und verwandelte eiskalt zur viel umjubelten Führung. Der Rest war grenzenloser Jubel nachdem der Schiedsrichter die Partie abpfiff.

Fazit: Eine hartumkämpfte Partie wurde durch einen Elfmeter entschieden. Allerdings erspielte sich die BSG die deutlich hochprozentigeren Chancen über die 120 Minuten hinweg und hätte auch am Ende deutlicher gewinnen können. Auch Tauscha kam zu seinen Chancen, aber in Summe nicht ansatzweise auf die der BSG. Zudem spielte man fast 50 Minuten in Unterzahl.

Der Pokalsieger trat mit folgendem Aufgebot an: Hecht, Scholz, Michann, Benkenstein, D. Gründler, Suschko, Oehme, Hahnemann, Thieme, Jakob, Müller, Kassner, Zimmer, Neider, N. Gründler, Rudnik, Köhler, Reinkober, Heyer