Zu wenig vor den Toren von Leipzig SSV Markranstädt – BSG Stahl Riesa 3:0 (1:0)

Zum zweiten Auswärtsspiel in dieser Saison ging es vor die Tore von Leipzig, zum SSV Markranstädt. Nach dem zweiten Sieg am Stück schien sich die BSG gefunden zu haben und das Selbstbewusstsein gestärkt. Man wollte nachlegen. Nur wurde daraus leider nichts.

Die erste Chance im Spiel hatten die Gastgeber sogleich nach sechs Minuten. Einen starken Kopfball von Carlo Purrucker konnte BSG-Torwart Dominic Schiring mit einem klasse Reflex über die Latte parieren

Die BSG Stahl Riesa mit nur einer Änderung in der Startaufstellung (Stehr für Balzer) ging die Partie ungewohnt passiv an und kam irgendwie nie so recht ins Spiel rein. Besonders in der Offensive vor dem Tor funktionierte diesmal wenig

Es folgte Ballgeschiebe auf beiden Seiten ohne jegliches Tempo. Es passierte auf dem Platz nichts Nennenswertes.

Die einzige Aufregung gab es in der 39. Minute im Riesaer Strafraum. Nach einer Ecke setzte Paul Kant zum Befreiungsschlag an und traf dabei Ball sowie Gegner. Der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß, was durchaus vertretbar war. Carlo Purrucker verwandelte diesen sicher.

In 41. Minute hätte sich Markranstädt beinahe den Ball selbst ins Nest gelegt. Bei einem weiten Ball in den Strafraum ging ein Markranstädter mit dem Kopf dazwischen und irritierte damit seinen bereits heraus gelaufenen Torwart. Leider rollte der Ball knapp am Tor vorbei.

Danach war Pause und das Spiel konnte eigentlich nur besser werden. So dachte man zumindest.

Die zweite Halbzeit hatte mehr! Mehr Intensivität, mehr Härte, mehr Zeitspiel!

Die zweite Halbzeit ging Stahl zwar spürbar anders an. Es wurde eher gepresst und der Gegner angegriffen. Der gemächliche Schlafwagenfußball hörte endlich auf. Jedoch machte es der Gegner einem, mit seiner dicht gestaffelten Verteidigung, nicht leicht und einem gehörigen Zeitspiel. Die Partie war dabei beileibe kein Spiel für Fußball-Ästheten. Ständige Unterbrechungen und viel zu viele Fehlpässe ließen keinen zügigen Spielrhythmus aufkommen.

Die größte Chance für die BSG ergab sich in der 53. Minute, als sich Felix Awuku gegen mehrere Gegenspieler durchsetzte und auf den zweiten Pfosten flankte. Dort hatte sich David Haist etwas frei gestohlen, doch sein Torschuss misslang und ging daneben.

In der Folge bestimmte Riesa die Partie, da sich Markranstädt komplett zurückzog. Nur zwingende Torschüsse und Chancen sprangen nicht dabei heraus. Meistens pendelte der Ball im Mittelfeld und man versuchte mit langen Pässen hinter die Abwehr zu kommen. Dabei waren die Versuche leider allzu oft zu ungenau. So passierte ganz wenig auf dem Platz und ohne den Elfmeter aus der ersten Halbzeit wäre dies sicher eine trostlose Nullnummer geworden.

In der 80.Minute ging noch ein Freistoß von David Haist knapp am rechten Torpfosten vorbei. Ansonsten fehlte der Riesaer Offensive an diesem Tage jegliche Durchschlagskraft. Es blieb bei null Schüssen direkt auf das gegnerische Tor. So kann man keine eigenen Treffer erzielen.

Die Entscheidung fiel dann in 86. Minute für Markranstädt. BSG-Torwart Dominic Schiring versuchte einen schnellen Spielaufbau und probierte es mit einem weiten Pass ins Halbfeld. Dieser geriet jedoch zu kurz und wurde abgefangen. Carlo Purrucker nutzte es und vollendete schließlich.


Keine zwei Minuten später wurde Stahl ausgekontert. Nach einem Ballverlust im Vorwärtsgang wurde ein langer Ball auf Carlo Purrucker geschlagen, der im 1gg1 gegen unseren BSG-Keeper die Oberhand behielt.

Die Partie war entschieden und der Schiedsrichter pfiff nach nur kurzer Nachspielzeit ab.

Insgesamt eine verdiente Niederlage, die man sich selbst zu schreiben muss. Daraus müssen fürs kommende Heimspiel die nötigen Schlüsse gezogen und aufgearbeitet werden.

für Stahl Riesa spielten:

Dominic Schiring, Anton Stehr, Gilian Köhler (64. Lukas Balzer), Georg Liesch, Steve Zöphel, Felix Awuku (80. Dirk Thieme), David Haist, Nic Heuer, Marvin Reinkober, Florian Ohme, Paul Kant

Für die Bilder zum Spiel bedanken wir uns bei Tilo Schneider. Weitere Bilder findet ihr hier.