Stahl empfängt Radebeul zum kleinen Kreisderby

Radebeul

Nach der leider enttäuschenden Niederlage im letzten Heimspiel gegen Pirna-Copitz hat unsere BSG bereits am Samstag, ab 15 Uhr die Chance zur Wiedergutmachung. Nun werden die Aufgaben allerdings nicht leichter, denn der Radebeuler BC 08 gibt als Tabellenfünfter seine Visitenkarte in der Feralpi-Arena ab.

Während in Riesa die Abstiegsgefahr realer denn je ist, spielen die Radebeuler eine sorgenfreie Saison in der oberen Tabellenhälfte. In 2022 gelangen ihnen vier Siege aus vier Spielen. Es waren zwar alles knappe Erfolge, aber Sieg ist Sieg und dies bringt massig Punkte.

Zu den Stärken des RBC zählen neben Routine vor allem die Abwehr mit erst 14 Gegentoren in 14 Spielen. Ein stabiles Gerüst um Abwehrchef Erk Talke (32 Jahre), Benno Töppel (34 Jahre) sowie Spielmacher Ezequiel Rosendo (37 Jahre) glänzt mit Erfahrung und Abgezocktheit. Dazu spielen mit Toni Bunzel und Zdenek Kopas auch zwei ehemaliger Stahl-Spieler nun schon seit etlichen Jahren in Radebeul. Für die nötigen Tore sorgen die zwei Stürmer Jaroslav Benda (9 Tore) und Marius Riedel (6 Tore). Trainiert wird die Mannschaft seit Anfang 2020 von Daniel Wohllebe, der von 2012 bis 2018 den FC Grimma erfolgreich coachte.

RBC reist als Favorit an

Die Favoritenrolle liegt im Kreisderby also eindeutig beim Gegner. Unsere Elf muss nun schon eine kleine Überraschung vollbringen, um auch in Zukunft weiterhin in der selben Spielklasse wie Radebeul zu spielen.

Dass dies keinesfalls unmöglich ist, beweist die Sachsenliga Woche für Woche. Nahezu kann jeder gegen jeden punkten. Was unserer BSG in den letzten Partien insbesondere fehlte war der Zug zum Tor und auch eine gewisse Torgeilheit. Manchmal muss man es einfach mal erzwingen, anstatt den Ball ins Tor tragen zu wollen. Einsatz und Wille sind bei jedem Spieler, der das Stahl-Trikot trägt ohne Abstriche vorhanden. Auch den Rückschlägen wurde in den vergangenen Spielen kämpferisch alles entgegen gebracht. Nun muss aber auch einmal gezeigt werden, wie viel Qualität dahinter steckt.

Es muss zwingend gepunktet werden, damit der Klassenerhalt doch noch geschafft werden kann. Dies kann nur gemeinsam als ein Team und eine Gemeinschaft erreicht werden. Darum hofft die BSG auch wieder auf die treuen Stahlfans, die als zwölfter Mann im Stadion ihre Mannschaft unterstützen.

Wünschen wir uns ein faires und spannendes Kreisderby zwischen Riesa und Radebeul.

Auf einen blau-weißen Stahl-Sieg! Eisern Riesa!