Kalte Dusche in Halbzeit zwei

Kamenz

BSG Stahl Riesa – SV Einheit Kamenz 0:2 (0:0)

Erneut ging es für die BSG Stahl Riesa gegen eine der stärksten Mannschaften der Landesliga Sachsen und erneut steht man Ende ohne Punkte da.

Zwar hielt man deutlich besser gegen Einheit Kamenz mit und es stand eine Halbzeit lang die Null. Jedoch fehlt es an der eigenen Durchschlagskraft.

Die Partie begann verhalten und mit Abtasten auf beiden Seiten. Die sogleich beste Chance in der ersten Halbzeit vereitelte BSG-Keeper Dominic Schiring als er im 1gg1 mit einer Glanztat rettete und einen frühen Rückstand verhinderte (8.Minute).

Kamenz war die tonangebende Mannschaft im Spiel während Stahl tief verteidigend abwartete. So blieb es bei wenigen halbgefährlichen Torabschlüssen bei Kontern für Riesa. Einheit Kamenz hielt den Druck hoch, doch Riesa machte die Räume eng und stand sicher. So passierte erst einmal wenig im ersten Abschnitt und es ging dann auch folgerichtig torlos in die Pause.

Ehrung Ü-50 als NOFV-Meister 2021

Kamenz

In der Halzeit des Spieles ehrten unser Aufsichtsratsvorsitzende Karsten Ruckau und Vorstandsmitglied Dominic Neitzsch unsere Ü-50 Mannschaft.

Diese errang am 22.08. den Meisterschaftstitel des Nordostdeutschen Fussballverbands. 

An dieser Stelle noch einen Herzlichen Glückwunsch zu diesem Erfolg. 

2. Halbzeit die kalte Dusche nach dem Wiederanpfiff

Nach Wiederbeginn folgte eine kalte Dusche für die Riesaer. Hatte man in der ersten Halbzeit noch alles weg verteidigt, so fiel in der 48.Minute so ziemlich aus dem Nichts heraus die unter dem Strich verdiente Gästeführung. In eine Flanke aus dem Halbfeld lief der Kamenzer Joseph Gröschke perfekt ein und köpfte aus 10m unhaltbar in den Winkel.

Fünf Minuten später folgte der Doppelschlag. Kamenz war durch Verletzungsbehandlung sogar in Unterzahl und schaffte es dennoch den Ball im Mittelfeld zu behaupten. Stahl dagegen schaffte es nicht den ballführenden Spieler zu stoppen und letztlich knallte Franz Häfner aus 25m mit einen unhaltbaren Sonntagsschuss den Ball ins Tor. Unnötig und ärgerlich in ihrer Entstehung waren beide Gegentore.

Zumal nun nach Rückstand die Partie gegen die favorisierten Kamenzer sehr schwer anzugehen war. Wollte man riskieren mehr Treffer zu kassieren und doch nochmal mehr Offensive wagen. Wie schon in Freital versuchte Stahl Riesa den zweiten Weg, Man berappelte sich und gab sich nicht auf.

So hatte man in der 65.Minute die Riesenchance auf den Anschlusstreffer. Nach einem Freistoß in den Strafraum kam Nic Heuer zum Kopfball und traf leider nur die Latte. Der Ball prallte von da an den Rücken des Torwarts, doch dieser reagierte schnell und hielt den Ball auf der Linie fest. Wieder nach Freistoß hatte Stahl noch eine zweite große Möglichkeit in der 72.Minute. Der Ball gelangte aus dem Strafraum-Gewühle heraus zu Gillian Köhler, der aus 4m das Tor per Volleyschuss verfehlte.

In den Schlussminuten war die Partie dann nahezu entschieden und die Luft schien raus. Kamenz verteidigte konsequent und hielt den Ball meist im Mittelfeld. Leider leistete sich Stahl Riesa in der Schlussphase sinnlose Unbedarftheiten. So kassierte BSG.Keeper Schiring während des laufendes Spiels eine gelbe Karte wegen Meckerns. Es folgte ein indirekter Freistoß im Strafraum an der Fünfmeterlinie. Zum Glück ging der Kamenzer Schuss nach Abspiel knapp über das Tor. Kurz darauf klärte der eingewechselte Anton Stehr als letzter Mann ungestüm per Hand einen langen Ball und sah gerechtfertigterweise Rot in der 89.Minute. Bei der engen Personaldecke tut jede Kartensperre weh. Es blieb beim 0:2 Endstand.

Insgesamt war es ein verdienter Kamenzer Sieg, welche die bessere Spielanlage auf dem Platz anboten. Stahl zeigte erneut Willen und Einsatz, jedoch vor allem in der Offensive drückt nach den Ausfällen der Schuh. Denn bei besserer Chancenverwertung wäre durchaus ein Punkt für die BSG möglich gewesen. So steht man nun vor den kommenden Spielen unter Druck wieder zu punkten.

für Stahl Riesa spielten:

Dominic Schiring, Dennis Leonhardt (72. Anton Stehr), Gillian Köhler, Georg Liesch, Steve Zöphel (56. Dirk Thieme), David Haist, Nic Heuer, Marvin Reinkober, Florian Ohme, Andre Köhler, Luis Kießling (56. Florian Grieser)

 

rote Karte: Stehr (89./Handspiel)

Zuschauer: 228

Für die Bilder zum Spiel bedanken wir uns bei Tilo Schneider. Weitere Bilder findet ihr hier.