Gegen Markkleeberg müssen drei Punkte her

Nach der enttäuschenden Niederlage in Markranstädt heißt es für unsere BSG Stahl Riesa am Samstag wieder in den Tritt zu kommen um die nächsten wichtigen Punkte einzufahren. Zu Gast in der Feralpi Arena sind die Kickers 94 Markkleeberg.

Die vergangenen Siege über Mittweida und Lößnitz dürfen nicht zu Übermut führen, sonst wird es weitere Dämpfer geben. Die Saison ist zwar noch jung, aber es gibt in der Hauptrunde nur 19 Spieltage – mehr als ein Viertel ist damit nach dem heutigen Spiel schon absolviert.

Für fast alle Sachsenligisten dürfte das Saisonziel das Erreichen der Hauptrunde sein. Dies gilt für unsere Gäste aus Markkleeberg sicherlich auch. Die Kickers sind mit einem Sieg und drei Niederlagen in die Saison gestartet. Den Erfolg gab es am zweiten Spieltag mit einem 5:0-Heimsieg über Neusalza-Spremberg. Dagegen verloren unsere Gäste vergangenes Wochenende mit 0:3 in Lößnitz. Die Ergebnisse sind also genau konträr zu denen unserer BSG. Es unterstreicht, dass in dieser Liga jeder jeden schlagen kann. Im Landespokal gelang den Markkleebergern eine faustdicke Überraschung. Sie bezwangen den Regionalligisten VfB Auerbach mit 2:1. Dies ist eine Warnung den Gegner ernst zu nehmen.

Die Kickers aus Markkleeberg haben auch einen ziemlichen Umbruch im Spielerkader hinter sich. Sieben Spieler verließen den Verein. Sechs neue Spieler wurden verpflichtet, darunter gleich drei Torhüter. Insgesamt besitzen die Kickers einen festen routinierten Kern. Ihre acht Saisontore verteilen sich auf Felix Kauerauf (3 Tore) sowie Eric Berger und Christian Blochwitz (je 2 Tore).

Für Stahl gilt es insbesondere offensiv mit mehr Durchsetzungskraft und klaren Torchancen zu agieren. Die Partie in Markranstädt sollte dies bezüglich ein Ausrutscher bleiben. Dazu gilt es konzentriert und geschlossen als Team zu arbeiten. Zusammen mit der treuen Unterstützung der Stahlfans ist ein Heimerfolg drin.

Wünschen wir uns am Samstag, ab 15 Uhr ein faires und spannendes Spiel zu sehen. Hoffentlich am Spielende mit einem weiteren blau-weißen Sieg für unsere Farben.

Eisern Riesa!