Es ist Zeit, den Abwärtstrend zu stoppen

Stahl empfängt Empor Glauchau

Am Samstag empfängt die BSG Stahl Riesa um 14 Uhr den VfB Empor Glauchau in der Feralpi-Arena.

Nach den schlechten Resultaten aus den Spielen gegen Marienberg und Taucha geht unsere BSG mit gemischten Gefühlen ins wichtige Heimspiel. Zudem weiteten sich die personellen Probleme auf unseren Trainer Karsten Oswald und dessen Assistenten Marcus Stuchlik aus. Quarantäne- und krankheitsbedingt fehlen beide in der laufenden Trainingswoche. Unsere Riesaer Urgesteine René Müller und David Wukasch haben das Zepter übernommen und werden die Mannschaft wohl auch am Samstag betreuen.

Stahl steht mittlerweile gut unter Druck in der Tabelle. Diese aktuelle Krise gilt es anzunehmen und zu analysieren, um sie dann gemeinsam zu überwinden. Nach jedem Tief kommt auch ein Hoch. Der Glaube und der Einsatz für den eigenen Erfolg müssen stimmen.

Mit Glauchau kommt ein unbequemer Gegner nach Riesa, der sich zudem in guter Form präsentiert. In der Vergangenheit waren Spiele zwischen Riesa und Glauchau stets spannende Spektakel mit vielen Toren und leider auch Platzverweisen. Wenn erneut viele Treffer fallen und ein Heimsieg herausspringt, hat von Riesaer Seite sicher niemand etwas dagegen.

Empor hat nach zehn Partien schon ganze 18 Punkte gesammelt und zeigte sich insbesondere jüngst in Topform. Aus den letzten fünf Spielen holte der VfB elf Punkte und ist damit auf den sechsten Tabellenplatz vorgerückt. Zudem hat unser Gegner auch bereits 20 Saisontore erzielt und ist eines der torgefährlichsten Teams der Liga.

Dieser Aufschwung kommt aus einer effektiven Verstärkung in der Sommerpause. Mit Tomas Cekovsky kam ein erfahrener Slowake als Topstürmer (5 Saisontore). Weiterhin wurden mit Toni Thiam (4 Saisontore) sowie Niklas Winkler zwei Spieler vom Ligakonkurrenten FC Lößnitz verpflichtet. Ansonsten blieb der feste Kern bei Glauchau erhalten, welchen sie seit Jahren zusammen haben. Trainiert wird Empor seit 2019 von Lutz Wienhold.

Für die BSG Stahl gilt es an die Leistung der zweiten Halbzeit des Taucha-Spiels anzuknüpfen. Um erfolgreich zu sein, muss die Stahl-Elf von Beginn an hochkonzentriert zu Werke gehen und vor allem im Mittelfeld präsenter agieren, denn da lagen besonders zuletzt die Probleme. Weiter heißt es sich nicht entmutigen lassen und den Kampf anzunehmen. In dieser Liga ist nahezu jeder Gegner schlagbar und Punkte täten der Stahl-Seele mal wieder gut.

Wünschen wir uns eine faires und spannendes Spiel. Hoffentlich zum Abpfiff mit einem erfolgreichen blau-weißen Ende für unsere Farben.

Eisern Riesa!