Unglückliche Auftaktniederlage in Mittweida

08.09.2020

Starke Aufholjagd leider ohne glückliches Ende: SV Germania Mittweida : BSG Stahl Riesa 4:3 (2:0)


Die BSG Stahl Riesa gastierte zum ersten Ligaspiel der neuen Saison auswärts bei Germania Mittweida. Die Mittweidaer gingen favorisiert in die Partie, doch die ersten Akzente setzte Riesa. Zwar waren die Torabschlüsse eher ungefährlich, doch man präsentierte sich spielbestimmend.

 

In der 27. Minute ging Mittweida dann wie aus dem Nichts in Führung. Mit der ersten Torchance überhaupt überwand Philipp Seifert im 1gg1 den Riesaer Schlussmann und traf zum 1:0.


Dieser Gegentreffer verunsicherte die BSG Stahl Riesa merklich und es klappte bis zur Pause plötzlich fast gar nichts mehr. Fehlpässe und Ballverluste luden die Mittweidaer regelrecht ein.

 

Als man sich beinahe zur Pause gerettet hatte, fing man sich unglücklich das zweite Gegentor. Erst hatte Florian Klengel mit viel Einsatz auf der Linie gerettet - dabei verletzte er sich am Arm und er musste in der Folge außerhalb am Spielfeldrand behandelt werden -, dann fing man sich in Unterzahl nach einer Ecke ein Kopfball-Gegentor von Florian Stier.

 

2:0 Rückstand bei einem starken Gegner auswärts. Selbst die kühnsten Optimisten unter den Stahlfans glaubten nicht mehr an eine Wende in dieser Partie. Doch wie so oft im Fußballleben: bei der BSG Stahl Riesa passieren die merkwürdigsten Spielverläufe.

 

Stahl-Trainer Karsten Oswald fand in der Halbzeitpause die richtigen Worte und wechselte auch gleich zweimal aus. Georg Liesch sollte die Abwehr stabilisieren und Niklas Noah Pohl der Offensive das nötige Tempo geben.

 

Die zweite Halbzeit begann zunächst mit einer weiteren Großchance von Mittweida, die aber freistehend vergeben wurde. Der folgende Abstoß vom Riesaer Tor wurde im Mittelfeld einfach weiter nach vorn verlängert. Mittweidas Abwehr verspekulierte sich und Jakub Uhlir sprintete dazwischen und schob zum Anschlusstreffer ein (47.).

 

Das Tor gab der BSG neuen Mut und Auftrieb. Es entwickelte sich eine temporeiche Partie mit vielen Torchancen auf beiden Seiten. Riesa verteidigte in dieser Phase sehr offensiv und hatte durchaus Glück keinen weiteren Gegentreffer zu kassieren. Doch dieses Risiko sollte sich auszahlen. Nach Vorarbeit von Niklas Noah Pohl kam Florian Ohme im gegnerischen Halbfeld an den Ball und zog aus 25m einfach mal volley ab. Der Ball senkte sich unhaltbar in den Winkel zum 2:2 Ausgleich (52.).

 

Danach beruhigte sich die Partie etwas, da beide Teams nun vermehrt auf Fehlervermeidung setzten.

 

In der 62.Minute signalisierte unser Kapitän Florian Klengel, dass die Schmerzen im Arm doch zu stark sind und er ausgewechselt werden müsse. Trainer Karsten Oswald musste folglich umstellen und es kam Routinier Rene' Müller ins Spiel.


Zunächst machte sich dieser Wechsel in der Offensive sogar bezahlt. Denn nach toller Balleroberung von Pohl wurde eben jener Rene' Müller steil geschickt. Müller umkurvte sicher den Mittweida-Torwart und netzte zur Führung ein.

Innerhalb von 28 Minuten drei Tore gemacht und ein Spiel gedreht - das hat eine Riesaer Mannschaft ganz selten geschafft. Nun schien alles möglich.

Leider folgte die Ernüchterung, denn nach dieser großartigen Aufholjagd der Riesaer geriet man in der Schlussviertelstunde erneut stark unter Bedrängnis der offensivstarken Mittweidaer. Befreiungsschläge kamen sofort zurück und jeder Standard war eine riesige Gefahr für das Riesaer Tor. Leider konnte unsere junge Mannschaft, welche sich mutig und tapfer präsentierte, diesen Ansturm bis zum Schlusspfiff dann nicht mehr standhalten.

 

In der 83. Minute wurde ein Einwurf hoch auf den zweiten Pfosten verlängert und BSG-Keeper Petr Svarc kam heraus, jedoch verschätze er sich und segelte am Ball vorbei. Silvio Grätzsch schaltete am schnellsten und schob ins leere Tor zum 3:3 ein. Für Keeper Svarc umso bitterer, da er zuvor mit mehreren Paraden unser Team so lange im Spiel gehalten hatte.

In der 90. Minute landete eine zu kurz abgewehrte Ecke bei Roy Blankenburg, der aus dem Rückraum ins lange Eck schoss.

In beiden Gegentor-Situationen fehlte sicherlich Kapitän und Abwehrchef Florian Klengel mit seiner Kopfballstärke. So lagen Glück und Pech, Freude und Trauer in diesem Fußballspiel sehr eng beieinander.

Man kann der neuformierten Riesaer Mannschaft nach der Leistungssteigerung keinen Vorwurf machen. Es fehlte wohl noch an Erfahrung und Cleverness so eine Partie über die Bühne zu schaukeln. Moral, Einsatz und Willen wurde gezeigt und darauf gilt es aufzubauen. Kopf hoch und weiter geht's.


für Mittweida spielten:

Alexander Goldhammer, Daniel Heinrich, Markus Pietsch, Christian Kuhl (62. Silvio Grätzsch), Florian Stier, Felix Hennig, Felix Ebert, Phillip Seifert (87. Toni Hahn), Franz Weinert, Paul-Luis Eckhardt, Philipp Krasselt (78. Roy Blankenburg)


für Stahl Riesa spielten:

 

Petr Svarc, Norman Gründler, Florian Klengel (62. Rene' Müller), Tom-Eric Frank (46. Niklas Noah Pohl), Jaroslav Novak, Steve Zöphel, Marvin Reinkober, Florian Ohme, Jakub Uhlir, Willy Christoph Möhrer (46. Georg Liesch)

Schiedsrichter: Nils Fiedler

1.Assistent: Jonathan Milde

2.Assistent: Falko Matthews

Tore:

1:0 Phillip Seifert (27.)

2:0 Florian Stier (45.)

2:1 Jakub Uhlir (47.)

2:2 Florian Ohme (52.)

2:3 Rene' Müller (75.)

3:3 Silvio Grätzsch (83.)

4:3 Roy Blankenburg (90.)

Zuschauer:212